Stoßwellentherapie

Nichtoperative Therapie unter anderem bei Tennisarm, Fersensporn und Achillessehnenreizung.

Die Stoßwellentherapie (ESWT, extrakorporale Stoßwellentherapie) ist eine äußerlich angewandte, nichtoperative Methode, die vor allem entzündliche Reizzustände im Bereich der Muskeln, Sehnen und Sehnenansätze behandelt.

Das Verfahren erzeugt eine Stoßwelle, die physikalisch auf das Gewebe einwirkt und so eine körpereigene Selbstheilung anstößt.

Die Therapie nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, wird rein äußerlich angewendet und ist unter Berücksichtigung weniger Gegenanzeigen gesundheitlich unbedenklich.

Mit der Stoßwellentherapie (ESWT; extrakorporale Stoßwellentherapie) behandele ich folgende Erkrankungen:

  • den Tennisarm (Mausarm) und den Golferarm (Epicondylitis humeri radialis und ulnaris)
  • Entzündungen des Schleimbeutels oder des Sehnenansatzes am Oberschenkelknochen (Bursitis trochanterica / Trochantertendinose)
  • den Fersenschmerz (Achillodynie), z.B. verursacht durch den unteren (plantaren) Fersensporn, den hinteren (dorsalen) Fersensporn und die Haglundferse (Haglundexostose) sowie durch Entzündung der Sehnenplatte der Fußsohle (Plantarfasziitis)
  • Schmerzen im Bereich der Schulter bei Einklemmung unter dem Schulterdach (Impingement-Syndrom, subacromiale Einklemmung), Schleimbeutelentzündungen unter dem Schulterdach (Bursitis subacromialis) sowie Entzündungen der Kapsel und Sehnen des Schultergelenkes (Tendinosen der Rotatorenmanschette oder Supraspinatus-/Infraspinatus-/Subscapularissehnensyndrom)
  • Entzündungen der Sehnen und der Knochenhaut am Schienbein (Tibiavorderkantensyndrom)

Die Stoßwellentherapie wird von den privaten Kassen in der Regel übernommen. Von den gesetzlichen Krankenversicherungsträgern wird sie nicht übernommen und kann deswegen nur als Selbstzahlerleistung angeboten werden.

Kinesiotapes

Stabilisierung und Entlastung von Muskeln, Sehnen und Gelenken.

Das Kinesiotaping ist eine effektive Methode, die ich unterstützend zur Therapie von Beschwerden des Muskel- und Sehnenapparates durch Überlastung und Entzündung anwende.

Das Aufkleben der elastischen Klebebänder bewirkt einen stetigen, physikalischen Einfluss auf das Gewebe. Hierbei wird der Lymphabfluss gefördert und die Muskulatur bzw. das Sehnengewebe durch rein äußere Anwendung unterstützt und entlastet.

Kinesiotaping wird von den privaten Kassen in der Regel übernommen. Von den gesetzlichen Krankenversicherungsträgern wird das Kinesiotaping nicht übernommen und kann deswegen nur als Selbstzahlerleistung angeboten werden.

Akupunktur

Die Resultate jahrtausendealter Medizin sprechen für sich und erklären, warum Akupunktur, heute wie damals, so erfolgreich ist.

Die Akupunktur ist eine der Säulen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die Stimulation von Akupunkturpunkten, die sich auf Leitbahnen (Meridianen) am Körper oder im Ohr (Ohrakupunktur) befinden, erfolgt durch feine Nadeln. Hierdurch wird nach dem Verständnis der traditionellen chinesischen Medizin der Fluss der Lebensenergie (Qi) reguliert und harmonisiert, der bei einer Erkrankung, Schmerzen oder Spannungszuständen gestört ist.

Das Verfahren ist schmerz- und nebenwirkungsarm. Die entsprechende Auswahl der Punkte lege ich im Rahmen einer ganzheitlichen Befragung und Befunderhebung fest.

So kann ich gezielt Schmerzen und Spannungszustände behandeln.

Weitere Informationen zum Thema Akupunktur

Physikalische Therapie

Äußerlich angewandte Therapie bei bei Beschwerden der Gelenke und Sehnen

Unter anderem beinhaltet die physikalische Therapie Reizstrombehandlungen, die Strecktherapie, den therapeutischen Ultraschall und die Mikrowellenbehandlung.

Bei diesen Verfahren werden physikalische Einflüsse auf den Körper ausgeübt, sie können Linderung bei Gelenk-, Muskel- und Sehenbeschwerden bringen.

Dr. med. Hans Joachim Rikart
Facharzt für Orthopädie

Gebhardtstraße 2 · 90762 Fürth
im Bahnhof-Center